Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

UNTERSUCHUNGEN MIT BODENVERBESSERUNGSMITTELN

F. SCHEFFER and A. KLOKE
Plant and Soil
Vol. 7, No. 3 (March 1956), pp. 269-280
Published by: Springer
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/42931682
Page Count: 12
  • More info
  • Cite this Item
UNTERSUCHUNGEN MIT BODENVERBESSERUNGSMITTELN
Preview not available

Abstract

1. Flotal erhöhte den Anteil der wasserbeständigen Krümel nicht. Bis zu 150 dz Flotal pro ha wirkten sich auf den Versuchsboden nicht schädlich aus, höhere Gaben versauerten ihn und führten zur merklichen Festlegung von P₂O₂ und K₂ O. 2. Durch Krilium werden die Wasserverdunstung des Bodens nicht verändert und die Löslichkeitsverhältnisse von Phosphorsäure und Kali sowie das pH nicht beeinflußt. Der Anteil der beständigen Krümel steigt mit der Kriliumgabe. Die Nährstoff auf nähme von Roggenkeimlingen bleibt bei P₂O₅ konstant, während die von Na₂O steigt, was auf den hohen Gehalt des Kriliums (Formulation 9) an Natrium zurückzuführen ist. Demzufolge sinkt die K₂O-Aufnahme. 3. Kapokril kommt in seiner krümelstabilisierenden Wirkung dem Krilium etwa gleich. Auf die Trockensubstanzbildung und den P₂O₅-Gehalt bei Roggenkeimlingen im Neubauer versuch ist Kapokril ohne Einfluß. Der Na₂O-Gehalt wird etwas -, der K₂O-Gehalt stark erhöht. 4. Eine Schnellmethode zur Bestimmung wasserstabiler Krümel wird beschrieben.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
269
    269
  • Thumbnail: Page 
270
    270
  • Thumbnail: Page 
271
    271
  • Thumbnail: Page 
272
    272
  • Thumbnail: Page 
273
    273
  • Thumbnail: Page 
274
    274
  • Thumbnail: Page 
275
    275
  • Thumbnail: Page 
276
    276
  • Thumbnail: Page 
277
    277
  • Thumbnail: Page 
278
    278
  • Thumbnail: Page 
279
    279
  • Thumbnail: Page 
280
    280