Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Reflections and Reconsiderations on the German Resistance

Klemens von Klemperer
Kirchliche Zeitgeschichte
Vol. 1, No. 1, Der Widerstand von Kirchen und Christen gegen den Nationalsozialismus (Mai 1988), pp. 13-28
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/43097639
Page Count: 16
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Reflections and Reconsiderations on the German Resistance
Preview not available

Abstract

Die Historisierung des Widerstandes ist mit der umstrittenen Frage der Historisierung des Nationalsozialismus verbunden. Beide sind unumgänglich. Letztere soll natürlich nicht auf Trivialisierung hinauslaufen, sondern auf ein tieferes Verständnis des Phänomens, so auch seiner pseudoreligiös-ideologischen Anziehungskraft, die wiederum z. T. die anfängliche Schwäche des deutschen Widerstandes erklärt. Die „revisionistische" Literatur hat die Historisierung des Widerstandes vorangetrieben und mit Hilfe vorwiegend soziologischer Analyse die Nachbarschaft des sogenannten „nationalkonservativen" Widerstandes mit dem Nationalsozialismus hervorgehoben. Aber die Historisierung des Widerstandes muß über die kalt-berechnenden Interessengruppenperspektiven hinausgehen. Nicht Soziologie ist der Schlüssel zum Verständnis des Widerstandes, sondern das Erforschen des Gewissens des einzelnen, der sich zum Wagnis und Opfer durchringt. Auf dieser Ebene bedeutete Widerstand Ablehnung der Ideologie als Ideologie und Besinnung auf Menschenwürde und Bürgerrechte - im Sinne Dietrich Bonhoeffers auf „freie, verantwortliche Tat". Abwendung von pseudoreligiöser Ideologie war dann auch—nicht nur bei Bonhoeffer—ein Einstieg in die stark religiöse Motivierung des Widerstandes.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[13]
    [13]
  • Thumbnail: Page 
14
    14
  • Thumbnail: Page 
15
    15
  • Thumbnail: Page 
16
    16
  • Thumbnail: Page 
17
    17
  • Thumbnail: Page 
18
    18
  • Thumbnail: Page 
19
    19
  • Thumbnail: Page 
20
    20
  • Thumbnail: Page 
21
    21
  • Thumbnail: Page 
22
    22
  • Thumbnail: Page 
23
    23
  • Thumbnail: Page 
24
    24
  • Thumbnail: Page 
25
    25
  • Thumbnail: Page 
26
    26
  • Thumbnail: Page 
27
    27
  • Thumbnail: Page 
28
    28