Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Fußkrankheiten an Winterroggen auf leichten Sandböden — biologische und betriebswirtschaftliche Auswirkungen einer chemischen Bekämpfung / Diseases of the stem basis in winter rye grown on light soil — biological and economic effects of chemical measures of control

M. Reschke and G. Rieth
Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschutz / Journal of Plant Diseases and Protection
Vol. 85, No. 2 (1978), pp. 65-75
Published by: Verlag Eugen Ulmer KG
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/43213506
Page Count: 11
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Fußkrankheiten an Winterroggen auf leichten Sandböden — biologische und betriebswirtschaftliche Auswirkungen einer chemischen Bekämpfung / Diseases of the stem basis in winter rye grown on light soil — biological and economic effects of chemical measures of control
Preview not available

Abstract

- Die Erreger der Fußkrankheiten an Winterroggen auf leichten Sandböden in Weser-Ems treten von Jahr zu Jahr in wechselnder Stärke auf. In trockenen Jahren nimmt Rhizoctonia sp. ähnlich hohe Befallswerte an wie Cercosporella herpotrichoides in feuchten Jahren. - Auf eine Bekämpfung mit Thiophanat-methyl reagiert im wesentlichen nur C. herpotrichoides. Der Befall mit Rhizoctonia sp. nimmt leicht zu, der mit Fusarium sp. leicht ab. - Die Ertragssteigerungen durch eine Behandlung waren 1975, im Jahre mit dem stärksten Auftreten von C. herpotrichoides, am höchsten und im trockenen Jahr 1976 am geringsten. - Aus der Beziehung zwischen Befall mit C. herpotrichoides und Ertragszuwachs durch Bekämpfung wurde die ökonomische Schadensschwelle abgeleitet, die bei 28 % befallener Halme liegt. - Der Befall bzw. Ertragszuwachs in den Jahren korreliert mit den Kurven der witterungsbedingten Infektionswahrscheinlichkeit. Auf der Grundlage dieser Beziehung wurde der Versuch unternommen, eine Bekämpfungsschwelle abzuleiten, die in Jahren mit extrem trockener und extrem feuchter Witterung als Entscheidungshilfe dienen könnte. - Auf der Suche nach weiteren Hilfsmitteln zur gezielten Anwendung in Jahren mit normaler Witterung ließ sich lediglich ein Einfluß der Fruchtfolge nachweisen. Bei Anbau des Roggens nach zwei gesunden Vorfrüchten trat im Durchschnitt ein deutlich geringerer Befall und Ertragszuwachs durch Behandlung auf. Die Abweichungen vom Mittelwert sind jedoch erheblich. In mehr als 1/3 der Fälle war die Annahme, Roggen nach zwei gesunden Vorfrüchten lohne eine Behandlung nicht, ein Irrtum. - An Hand von Zahlen aus dem vorgelegten Versuchsmaterial wird nachgewiesen, daß nur sehr sichere Prognosen ein Abweichen vom Prinzip der versicherungsmäßigen Anwendung rechtfertigen. Dabei spielen auch steuerliche Gesichtspunkte eine Rolle. Betriebsleiter, die viel Einkommensteuer zahlen müssen, erleiden real geringere Verluste bei Behandlungen, die keine Mehrerträge bringen, als solche, die wenig Steuern zahlen. - Gedanken zur Vorhersage des Auftretens der C. herpotrichoides mit geringerer Irrtumswahrscheinlichkeit werden diskutiert. - In Weser-Ems, a marked yearly fluctuation occurred in the species of organisms causing diseases of the stem basis in winter rye. In dry years Rhizoctonia sp. is predominant, in sufficiently wet years Cercosporella herpotrichoides. - Control measures using thiophanate-methyl showed an effect only on C. herpotrichoides. The infestation by Rhizoctonia sp. increased lightly, the infestation by Fusarium sp. was similarly reduced. - The positive effect of control measures on the yield had a maximum in 1975, when infection by C. herpotrichoides was the heaviest, and a minimum in the relatively dry year 1976. - An economic threshold on the level of 28 % infested stems could be determined by evaluating the relation between infestation by C. herpotrichoides and yield added by control measures. - Mean infestation and mean added yield under the different climatic conditions of 1975 und 1976 are correlated to diagrams showing the probability of infection under the aspect of climatic conditions. Considering this relation, it was the aim of the experiments to determine an injury level that can be applied both in extremely dry and years with extremely wet conditions. - Further, in years with normal climatic conditions only an effect of the crop rotation on the infestation could be found. Growing rye after two neutral crops in the climatic conditions could be found. Growing reye after two neutral crops in the previous years results in comparatively slight infestation; the rise of the yield after chemical measures in this instance is only slight, too. Aberrations from the mean are considerable: in more than one third of the trials the thesis that control measures in rye after two neutral crops are superfluous proved to be an error. - It is shown that only very reliable means of prognosis justify any deviation from the commonly used insurance-like way of applying fungicides. In favor of this way of control speaks the fact that farmers who have to pay a high amount of incometax have relatively less net-losses after applications resulting in no rise in yields as compared to farmers with a low amount of income-tax. - Theories concerning prognosis of infestation by C. herpotrichoides with little margin for error are discussed.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[65]
    [65]
  • Thumbnail: Page 
66
    66
  • Thumbnail: Page 
67
    67
  • Thumbnail: Page 
68
    68
  • Thumbnail: Page 
69
    69
  • Thumbnail: Page 
70
    70
  • Thumbnail: Page 
71
    71
  • Thumbnail: Page 
72
    72
  • Thumbnail: Page 
73
    73
  • Thumbnail: Page 
74
    74
  • Thumbnail: Page 
75
    75