Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Radioaktive Isotope als Modellsubstanzen zur Klärung des Übertragungsmodus von Pathogenen durch Insekten bei Pflanze und Tier / Radioisotopes as model substances for the mode of transmission of pathopherous agents by insects to plants and animals

Werner J. Kloft, Jerry F. Butler and Erika S. Kloft
Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschutz / Journal of Plant Diseases and Protection
Vol. 83, No. 1/2/3 (1976), pp. 80-86
Published by: Verlag Eugen Ulmer KG
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/43214038
Page Count: 7
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Radioaktive Isotope als Modellsubstanzen zur Klärung des Übertragungsmodus von Pathogenen durch Insekten bei Pflanze und Tier / Radioisotopes as model substances for the mode of transmission of pathopherous agents by insects to plants and animals
Preview not available

Abstract

Wir hatten die Möglichkeit, intensive Untersuchungen am Wadenstecher Stomoxys calcitrans (L.) und der Hornfliege Haematobia irritans (L.) unter dem Gesichtspunkt der Übertragung pathogener Agentien von Wirtstier zu Wirtstier durchzuführen. Angeregt durch frühere Untersuchungen bei Blattläusen haben wir auch diese Fliegenarten peroral mit Radiophosphat markiert. Dabei hat sich gezeigt, daß sich das Radiophosphat als Modellsubstanz vorzüglich zur Markierung der verschiedenen denkbaren Wege der Übertragung von Pathogenen eignet. Die blutsaugenden Museiden haben keine Speicherdärme; deswegen sowie wegen der ständigen Unterbrechungen bei der Nahrungsaufnahme durch Abwehrbewegungen der Wirte müssen sie sehr häufig Blut saugen. Dabei ergaben die Radioisotopen-Versuche folgende Möglichkeiten der Übertragung: a) durch äußere Kontamination der Mundwerkzeuge b) durch Régurgitation c) durch Sekretion mit Speichel d) mit dem Kot nach der Darmpassage. Es ließ sich zeigen, daß die Modellvorsitellungen sowohl für die Infektion von tierischen als auch pflanzlichen Wirten brauchbar sind. Besonderes Interesse verdienen die Ergebnisse über die Übertragung durch Régurgitation bei Stomoxys calcitrans im Hinblick auf das neuerdings durch HARRIS und BATH (1973) in die Diskussion gebrachte Vorkommen von Regurgitationsphänomenen auch bei Aphiden. Biting Muscidae have nonstorage guts. Therefore, they have to feed frequently and are often interrupted due to defensive movements of the host animals. Using radio-isotopes as labels we investigated the different possibilities of transmission: a) via eternal contamination of the mouthparts, b) via regurgitation, via secretion with the saliva, d) via defecation after passage through the alimentary tract. It could be demonstrated that radioiisotopes can serve as an excellent model for the mode of transmission to animals as well as to pliants. Our former results with aphids are discussed under special consideration of the results of HARRIS and BATH (1973) about the possibility of régurgitation also in aphids.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[80]
    [80]
  • Thumbnail: Page 
81
    81
  • Thumbnail: Page 
82
    82
  • Thumbnail: Page 
83
    83
  • Thumbnail: Page 
84
    84
  • Thumbnail: Page 
85
    85
  • Thumbnail: Page 
86
    86