Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Feldbeobachtungen über die Verteilung von Fritfliegenschäden (Oscinella frit L.) auf Maisgenotypen

B. Ohnesorge and W. G. Pollmer
Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschutz / Journal of Plant Diseases and Protection
Vol. 78, No. 2 (Februar 1971), pp. 66-74
Published by: Verlag Eugen Ulmer KG
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/43215892
Page Count: 9
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Feldbeobachtungen über die Verteilung von Fritfliegenschäden (Oscinella frit L.) auf Maisgenotypen
Preview not available

Abstract

In den Jahren 1968 und 1969 wurden ein aus 14 Genotypen bestehendes Maissortiment in Hohenheim und eine aus 324 bzw. 480 Inzuchtlinien bestehende Prüfung in der Maiszuchtstation Eckartsweier (Kr. Kehl) einem natürlichen Fritfliegenbefall ausgesetzt. Stärke und Verteilung der Fritschäden wurden einzelpflanzenweise bonitiert und rechnerisch mit anderen Pflanzenmerkmalen in Beziehung gesetzt. Es ergab sich folgendes: 1. Die Verteilung der Schäden auf den Versuchsflächen wurde von den Standortbedingungen, insbesondere der Lage zu den Überwinterungsplätzen der Fritfliege und von der Hauptwindrichtung, mit beeinflußt. 2. Befallsausmaß (= Prozentsatz befallener Pflanzen) und Schadensintensität (= mittlerer Beschädigungsgrad der befallenen Pflanzen) waren nur schwach miteinander korreliert. Es gab Linien, deren Pflanzen zum weitaus größten Teil Fraßspuren der Fritmaden aufwiesen und dennoch im Durchschnitt wenig geschädigt waren, und umgekehrt. 3. Infolge besonderer Witterungsbedingungen - Wärme und Trockenheit zur Zeit des Fritfliegenfluges und Kälte zur Zeit der Madenentwicklung - waren die Schäden 1969 stärker als 1968. In Eckartsweier reagierten die Linien nicht in gleichem Maße auf diese Änderung der Befallsbedingungen: Die Korrelation der mittleren Beschädigungsgrade zwischen den Jahren 1968 und 1969 war gering. 4. Flintmaise erwiesen sich im Durchschnitt als widerstandsfähiger als Dentmaise. Obwohl sie zu einem annähernd gleichen Prozentsatz wie diese befallen wurden, zeigten sie deutlich geringere Schäden. Diese Überlegenheit bestand in Eckartsweier allerdings nur 1968; 1969 waren die Schäden in der Flint-und in der Dentgruppe annähernd gleich groß. Offensichtlich hatten die Flintmaise im Durchschnitt auf die Verschlechterung der Befallsbedingungen stärker reagiert als die Dentmaise. 5. Es bestand in allen Bonituren eine deutliche negative Korrelation zwischen Jugendwüchsigkeit und mittlerem Beschädigungsgrad: Schnell wachsende Genotypen wurden im allgemeinen weniger geschädigt. Es gab aber einzelne Genotypen, die durchweg weniger geschädigt wurden, als es ihrer Wüchsigkeit entsprach, und umgekehrt. Offensichtlich beeinflussen also noch weitere Pflanzeneigenschaften die Anfälligkeit. — Die Überlegenheit der Flintmaise ließ sich zum Teil aus ihrer größeren Wüchsigkeit erklären; daneben scheinen aber auch andere Faktoren eine Rolle zu spielen. 6. Das Korngewicht des Saatgutes hatte keinen Einfluß auf die Widerstandsfähigkeit gegen Fritbefall. 7. Pflanzenmerkmale, die selbst von der Kälte beeinflußt werden, insbesondere Wüchsigkeit nach Kälte, Gelbfärbung nach Kälte, Zahl der Tage zwischen Aussaat und Blühbeginn, Trockensubstanz des Kolbens zur Zeit der Ernte, waren innerhalb der Flintgruppe mit dem Beschädigungsgrad korreliert. Dies ist ein Hinweis darauf, daß wenigstens innerhalb dieser Gruppe die Kältetoleranz einen Einfluß auf die Fritfliegenresistenz hat. 8. Hinsichtlich der unter 7. genannten Merkmale schnitt die Flintgruppe im Durchschnitt besser ab als die Dentgruppe; jedoch reagierte sie relativ stärker als diese auf die Verschlechterung der Witterungsbedingungen von 1968 auf 1969, so daß ihre Überlegenheit im letztgenannten Jahr zum Teil verlorenging. Möglicherweise ist hierin eine der Ursachen für die Abnahme der Überlegenheit der Flintmaise über die Dentmaise hinsichtlich der Widerstandsfähigkeit gegenüber Fritschäden von 1968 auf 1969 (Punkt 5) zu erblicken. In 1968 and 1969 14 genotypes (inbreds and hybrids) of maize at Hohenheim and 324 resp. 480 inbred lines at the maize breeding station of Eckartsweier/Rhine valley were exposed to natural attack of Oscinella frit L. Intensity and distribution of frit fly damage were evaluated on individual plants and compared with other plant characteristics. The results are: 1. The distribution of the damage over the experimental plots was partly influenced by local conditions, especially by the exposition to the hibernation places of the frit fly and by the main direction of the wind. 2. Between the 'percentage of attacked plants' and the 'average degree of damage of the attacked plants' there was only low correlation. Plants of certain inbred lines in nearly all cases showed feeding of the larvae but only little damage and vice versa. 3. Because of the warm and dry weather conditions during the flying period of the frit fly and cool temperatures during development of the larvae in 1969 the damage on the average was higher than in 1968. At Eckartsweier the inbred lines, however, did not react in the same way to the variation of the conditions during the attack: between the two years the correlation of the average degree of damage was low. 4. Flint types on the average proved to be less susceptible than dent types. In spite of nearly the same degree of attack they showed less damage. At Eckartsweier, however, this superiority could be observed only in 1968; in 1969 flint and dent lines had nearly the same degree of damage. Flint types apparently reacted on the average stronger to a deterioration of the conditions of attack than did dent types. 5. In all trials negative correlations were observed between vigorous growth and average degree of damage: rapidly growing genotypes usually showed less damage. However, there were also genotypes which in all cases were less damaged than could be expected with regard to their growth, and vice versa. Apparently further plant characteristics are influencing the susceptibility. The superiority of the flint types could partly be attributed to their more vigorous growth, however, still other factors seem to be active. 6. The kernel weight of the seed has no influence on the response to frit fly attack. 7. Within the flint group plant characteristics which themselves are being influenced by cool weather, such as growth and leaf coloring after cool periods, number of days from sowing to flowering, percent dry matter of the ear at harvest, were correlated with the degree of damage. This indicates that at least within this group the cold-tolerance is influencing the resistance to frit fly. 8. Regarding the characteristics mentioned under 7) the flint group was superior to the dent group, it responded, however, relatively stronger to the deterioration of the weather conditions from 1968 to 1969, so that it partly lost its superiority in 1969. This assumably migth be one of the reasons for the decreased superiority of the flint over the dent types with regard to the resistance to frit damage from 1968 to 1969 (see 5.).

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[66]
    [66]
  • Thumbnail: Page 
67
    67
  • Thumbnail: Page 
68
    68
  • Thumbnail: Page 
69
    69
  • Thumbnail: Page 
70
    70
  • Thumbnail: Page 
71
    71
  • Thumbnail: Page 
72
    72
  • Thumbnail: Page 
73
    73
  • Thumbnail: Page 
74
    74