Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Method of sampling and laboratory extraction affects interpretation of grain infestation by storage pests / Die Methodik der Probenahme und Laboraufarbeitung beeinflusst die Bewertung des Getreidebefalls mit Vorratsschädlingen

V. Stejskal, R. Aulický, Z. Kučerová and J. Lukáš
Journal of Plant Diseases and Protection
Vol. 115, No. 3 (June 2008), pp. 129-133
Published by: Verlag Eugen Ulmer KG
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/43228980
Page Count: 5
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Method of sampling and laboratory extraction affects interpretation of grain infestation by storage pests / Die Methodik der Probenahme und Laboraufarbeitung beeinflusst die Bewertung des Getreidebefalls mit Vorratsschädlingen
Preview not available

Abstract

European-Union countries undergo the process of unifying laws. This is also true for protocols designated for monitoring and evaluation of pests and pesticide risks. This study was aimed at exploring whether different methods of sampling and extracting pests would lead to different pest population estimation. We compared two methods of sampling (surface sampling with cup-sampler vs. subsurface sampling with spear-sampler) and two methods of pests' extraction from samples (automated sieving vs. Tullgren apparatus) taken from a highly pest infested flat grain store. Overall eight species of mites, seven species of beetles and two species of psocids were identified. The pest population density ranged between 0-12 individuals per sample (200 g) in psocids, 0-14 in beetles and 2-25060 in mites. Surface sampling with cup-sampler was significantly more effective than sampling using subsurface spear-sampler. The number of trapped species was influenced neither by sampling nor by extracting method. This study revealed variation in pest population density and spatial distribution when estimated by different sampling methods thereby indicating necessity for common European protocol for sampling and detection of storage pests. Die Staaten der Europäischen Union vereinheitlichen ihre Gesetze. Dies gilt ebenso für Richtlinien zur Überwachung und Bewertung von Schaderregern und Pflanzenschutzmaßnahmen. Wir wollten in dieser Studie den Einfluss verschiedener Probenahme-und Laboraufarbeitungs-Methoden auf die Bewertung des Befalls von eingelagertem Getreide mit Vorratsschädlingen untersuchen. Wir verglichen zwei Probenahme-Methoden (Oberflächen-Probenahme mit dem Messbecher und Entnahme aus verschiedenen Tiefen mit dem Getreidestecher) und zwei Methoden der Probenaufarbeitung im Labor (automatisiertes Absieben und den Tullgren-Apparat) in einem (bzw. mit Proben aus einem) stark befallenen Getreide-Flachlager. Insgesamt wurden acht Milbenarten, sieben Käferarten und zwei Psociden (Staublaus)-Arten identifiziert. Die Populationsdichte variierte zwischen 0-12 Individuen pro 200-g-Probe bei den Psociden, 0-14 bei den Käfern und 2-25060 bei den Milben. Die Oberflächen-Probenahme mit dem Messbecher war deutlich effektiver als die Entnahme aus verschiedenen Tiefen mit dem Getreidestecher. Die Artenzahl identifizierter Vorratsschädlinge wurde weder von der untersuchten Probenahme-noch von der Laboraufarbeitungs-Methode beeinflusst. Die Untersuchung zeigte aber Unterschiede in der Populationsdichte und räumlichen Verteilung der Vorratsschädlinge zwischen den miteinander verglichenen Probenahmemethoden, woraus sich ein Handlungsbedarf für eine EU-Richtlinie für die einheitliche Probenahme und Identifizierung von Vorratsschädlingen ergeben könnte.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[129]
    [129]
  • Thumbnail: Page 
130
    130
  • Thumbnail: Page 
131
    131
  • Thumbnail: Page 
132
    132
  • Thumbnail: Page 
133
    133