Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Will the fight against wheat rust ever end?

E. C. Stakman
Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten (Pflanzenpathologie) und Pflanzenschutz
Vol. 71, No. 2/3 (Febr./März 1964), pp. 67-73
Published by: Verlag Eugen Ulmer KG
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/43232585
Page Count: 7
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Will the fight against wheat rust ever end?
Preview not available

Abstract

The fight against stem rust is probably as old as the extensive cultivation of wheat. The rust problem is an old one, even in "the New World". The problem in North America probably was aggravated when vast areas of prairie lands in the United States and Canada were converted into wheat lands. Following a devastating epidemic in 1904, efforts at control were intensified. Early attempts to produce resistant varieties were necessarily empirical because little was known about the genetics of wheat and of the rust. As scientific knowledge accumulated, it became apparent that the problem was even more complex than it had seemed. Even after the discovery that there were many physiologic races of the rust, there often was unjustified optimism and partisanship with respect to the permanence of resistance. But it became increasingly clear that the variety tritici of Puccinia graminis comprises an indefinite number of biotypes with a vast potential for virulence and that new biotypes are continually being produced by mutation, hybridization, and other genetic changes. Barberry eradication has alleviated the situation in some areas and has obviously reduced the number of prevalent physiologic races in Northern United States, but no combination of control methods has prevented destructive outbreaks of rust. Whatever present or future methods of control are used, resistant varieties must play an important part in the combined fight against the rust. So far, however, virtually all resistant varieties have succumbed sooner or later. This raises the question whether the genes for specific resistance in wheats can enable wheat to withstand the effect of the many genes for specific virulence in the rust. It is urged that fuller use should be made of non-specific functional and morphological characters to reinforce the specific resistance against some races with generalized resistance against all races. By intelligent use of all known methods and the improvement of each by research, stem rust can probably be demoted to a minor role in many countries within a few decades and in most of them within a few additional decades. Der Kampf gegen den Schwarzrost ist wahrscheinlich ebenso alt wie der ausgedehnte Weizenanbau. Das Rostproblem ist alt, sogar in der „Neuen Welt". In Nordamerika trat wahrscheinlich dann eine Verschärfung dieses Problems ein, als riesige Flächen des Prärielandes in den Vereinigten Staaten und in Kanada für den Weizenanbau erschlossen wurden. Nach einer verheerenden Epidemie im Jahre 1904 wurden die Bemühungen um Abwehrmaßnahmen intensiviert. Die ersten Versuche zur Züchtung resistenter Sorten waren notwendigerweise empirisch, weil wenig über die Genetik des Weizens und des Rostes bekannt war. Als die wissenschaftliche Erkenntnis zunahm, wurde offenbar, daß das Problem noch komplexer war als es zunächst ausgesehen hatte. Auch nach der Entdeckung, daß viele physiologische Rassen des Rostes vorhanden waren, gab es ungerechtfertigten Optimismus und Voreingenommenheit hinsichtlich der Beständigkeit der Resistenz. Aber es wurde mehr und mehr klar, daß die Form tritici von Puccinia graminis eine unendliche Menge von Biotypen enthält mit einem gewaltigen Potential an Virulenz und daß ständig neue Biotypen durch Mutation, Hybridisierung und andere genetische Veränderungen gebildet werden. Die Ausrottung der Berberitze hat die Situation in einigen Gebieten erleichtert und hat offensichtlich die Zahl der vorherrschenden physiologischen Rassen in den nördlichen Vereinigten Staaten vermindert, aber keine Kombination von Schutzmaßnahmen hat bisher vernichtende Ausbrüche des Rostes verhindern können. Welche gegenwärtigen oder zukünftigen Schutzmaßnahmen auch immer angewendet werden, resistente Sorten müssen eine wichtige Rolle im vereinten Kampf gegen den Rost spielen. Bis jetzt sind jedoch eigentlich alle resisten ten Sorten früher oder später befallen worden. Dies wirft die Frage auf, ob die Gene für spezifische Resistenz in Weizensorten dem Weizen ermöglichen können, den Auswirkungen der vielen Gene für spezifische Virulenz im Rost zu widerstehen. Es wird dringend vorgeschlagen, daß ein stärkerer Gebrauch von nicht-spezifischen funktionellen und morphologischen Eigenschaften gemacht werden sollte, um die spezifische Resistenz gegen einige Rassen durch allgemeine Resistenz gegen alle Rassen zu verstärken. Durch geschickten Einsatz aller bekannten Methoden und durch deren weitere wissenschaftliche Verbesserung kann der Schwarzrost wahrscheinlich in vielen Ländern in wenigen Jahrzehnten, in den meisten anderen Ländern in einigen zusätzlichen Jahrzehnten bis zur Bedeutungslosigkeit zurückgedrängt werden.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
67
    67
  • Thumbnail: Page 
68
    68
  • Thumbnail: Page 
69
    69
  • Thumbnail: Page 
70
    70
  • Thumbnail: Page 
71
    71
  • Thumbnail: Page 
72
    72
  • Thumbnail: Page 
73
    73