Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Bodendurchfeuchtung und Bodennematoden

Dietrich E. Wilcke
Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten (Pflanzenpathologie) und Pflanzenschutz
Vol. 73, No. 1/2 (Januar/Februar 1966), pp. 14-27
Published by: Verlag Eugen Ulmer KG
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/43233139
Page Count: 14
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Bodendurchfeuchtung und Bodennematoden
Preview not available

Abstract

Untersuchungen über die Einflüsse der Bodendurchfeuchtung auf die bodenbewohnenden Nematoden führten zu folgenden Ergebnissen vorerst orientierender Natur: 1. Bodendurchfeuchtung löst eine aktive bzw. passive Ortsveränderung der Fadenwürmer in die Tiefe aus. 2. Von der Ortsveränderung werden die kleinsten Fadenwürmer am stärksten betroffen. Große und mittlere Längengruppen unterliegen weitaus geringeren Ortsveränderungen. 3. Liegt der Sättigungsgrad des Bodens über der maximalen Wasserkapazität, so tritt unter Mitwirkung des Sickerwassers ein Durchspülungseffekt ein. Bleibt die Bodendurchfeuchtung unter der maximalen Wasserhaltefähigkeit des Bodens, setzt eine Wanderung von Nematoden ein. 4. Die Dauer der Bodendurchfeuchtung ist für den Umfang der Ortsveränderung der Nematoden ausschlaggebend. Je länger die Bodendurchfeuchtung währt, um so intensiver ist ihre Wirkung auf die Fadenwürmer, wobei die Wassermenge, die eine optimale Wanderung hervorruft, bei größeren Individuen geringer als bei kleineren ist. Je größer die Wassermengen sind und je länger sie einwirken, desto wirksamer ist ihr Einfluß auf die passive Ortsveränderung selbst großer Nematodenformen. 5. Neben anderen Faktoren entscheidet die Korngröße des Bodens über aktive und passive Ortsveränderungen der Nematoden; sie nimmt von der groben zur feinen Bodenfraktion hin ab. 6. Eine Humusdecke mildert die Neigung zur Ortsveränderung, da sie größere Wassermengen zu binden vermag. Je flacher sie ist, um so größer ist die Gefahr einer Ausspülung von Nematoden. Fehlt die organische Bodenbeimengung, so nimmt die Durchspülung von Fadenwürmern zu. 7. Länger anhaltende Bodendurchfeuchtung führt zu einer mehr oder minder ausgeprägten Trennung der Nematodenpopulation nach Körperlängen, wobei die kleinsten Formen am weitesten vom Ursprungsort wiedergefunden werden. Die hier beschriebenen Phänomene werden durch weitere abiotische und biptische Faktoren überlagert. Die Einflüsse einer Bodendurchfeuchtung auf die Nematoden bleiben aber unverkennbar und bestimmen neben der Korngröße des Bodens maßgeblich die Verteilung der Fadenwürmer im Boden. Investigations on influence of moisture-degree in sandy soils of different grainfractions (3; 1; 0,3 mm diameter) on soil-inhabiting nematodes showed results as follows: 1. Percolation of water in a soil profile caused both active and passive locomotion of nematodes to deeper soil-layers. 2. Smallest nematodes were most affected by locomotion while longer and longest worms showed a lesser trend. 3. Water contents moreover the maximal sucking-point of a soil-fraction resulted a so called percolation-effect in nematodes by means of leaking water. In opposition water-capacity lower than maximal sucking-point showed an active locomotion-effect of the worms. 4. Duration of soil-moisture decided the intensity of locomotion on nematodes. The longer the time of moisture the more intensive nematodes reacted to locomotion. The effect of water-amounts to optimal locomotions in the worms were lower in greater than in smaller nematodes. The greater the wateramounts and their duration in the soil the more intensive longer nematodes were influenced by passive locomotion too. 5. Apart from other factors the grain-fraction decided both active and passive locomotions in nematodes decreasing to finer grain-fractions. 6. A big humus-layer lowered the tendency to locomotion of nematodes because of its great ability to take off greater water-amounts. The smaller the humuslayer the greater was the tendency of locomotion of nematodes. Lack of organic substances in the soil caused increasing percolation of nematodes. 7. Soil-percolation for a longer time let to more or lesser locomotion and separation of the nematode-population to several length-groups; the smallest ones were found again in greater distances from localities they were before. The phenomena mentioned above were covered by further biotic and abiotic factors. The influence of soil-moisture on nematodes were always visible and decided essentially the distribution of nematodes in the soil apart from grain-fractions.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
14
    14
  • Thumbnail: Page 
15
    15
  • Thumbnail: Page 
16
    16
  • Thumbnail: Page 
17
    17
  • Thumbnail: Page 
18
    18
  • Thumbnail: Page 
19
    19
  • Thumbnail: Page 
20
    20
  • Thumbnail: Page 
21
    21
  • Thumbnail: Page 
22
    22
  • Thumbnail: Page 
23
    23
  • Thumbnail: Page 
24
    24
  • Thumbnail: Page 
25
    25
  • Thumbnail: Page 
26
    26
  • Thumbnail: Page 
27
    27