Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

GENETISCHE ERFASSUNG: Mutation zum »gläsernen Menschen«?

Rolf Gössner
Neue Kriminalpolitik
Vol. 13, No. 4 (November 2001), pp. 5-7
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/43262470
Page Count: 3
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Preview not available
Preview not available

Abstract

Im Rahmen spektakulärer Fahndungen nach Sexualmördern wird in Massenscreenings die DNA der männlichen Bevölkerung ganzer Regionen erfasst. Von verurteilten Straftätern und Gefangenen werden »genetische Fingerabdrücke« auf Vorrat gesammelt. Die Gen-Datei wächst und die gesammelten Daten werden - entgegen aller verfassungsrechtlichen Einwände und trotz einer dürftigen gesetzlichen Grundlage - bereits zur genetischen »Schleierfahndung« genutzt. Rolf Gössner stellt die Entwicklung in den Kontext eines technikgläubigen Überwachungswahns, in dem die Einschränkung von Bürgerrechten mit unhaltbaren »Sicherheits«-Versprechen legitimiert wird.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
5
    5
  • Thumbnail: Page 
6
    6
  • Thumbnail: Page 
7
    7