Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Control of brown spot disease of rice seedlings by treatment with a select group of chemicals / Bekämpfung der Braunfleckenkrankheit an Reiskeimpflanzen durch Behandlung mit ausgewählten Substanzen

D. N. Giri and A. K. Sinha
Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschutz / Journal of Plant Diseases and Protection
Vol. 90, No. 5 (Oktober 1983), pp. 479-487
Published by: Verlag Eugen Ulmer KG
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/43382893
Page Count: 9
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Control of brown spot disease of rice seedlings by treatment with a select group of chemicals / Bekämpfung der Braunfleckenkrankheit an Reiskeimpflanzen durch Behandlung mit ausgewählten Substanzen
Preview not available

Abstract

A varied group of chemicals in the nature of phytoalexin inducers for different plant species was tested, mostly at dilute concentrations, for their possible effect in controlling brown spot infection of rice seedlings caused by Helminthosporium oryzae. Though significant levels of protection were achieved for rice plants by all three modes of application, viz. pre-inoculation foliage spray, root-dip for 24 h and seed soaking for 24 h, against both challenge inoculation and natural infection, wet seed treatment appeared to be the most effective. The number of lesions was substantially reduced in most treatments, there being appreciable inhibition to lesion expansion also in some cases. Direct toxicity of the test chemicals does not seem to be of much importance in the reduction of symptoms in treated susceptible plants. Uninoculated 3- and 5-week-old plants in different treatments showed little or no fungitoxicity in their leaf diffusates. But the same plants developed, when inoculated, moderate to high levels of toxicity, and such postinfection levels appeared to be related to the degree of resistance induced in them. Test chemicals may have acted through a conditioning effect on susceptible rice plant and made its sensitized tissue behave like resistant tissue when confronted with the pathogen, hence the induction of resistance. Eine Gruppe verschiedenartiger Verbindungen, welche die Bildung von Phytoalexinen bei verschiedenen Pflanzenarten auszulösen vermag, wurde in verdünnten Konzentrationen auf ihre Einsatzmöglichkeit zur Bekämpfung der durch Helminthosporium oryzae an Reispflanzen hervorgerufenen Braunfleckenkrankheit geprüft. Obwohl durch alle drei Verfahren der Applikation, nämlich Blattspritzungen vor der Inokulation, 24-stündiges Eintauchen der Wurzeln und 24-stündige Saatgutbeizung, eine signifikante Schutzwirkung sowohl bei künstlicher Inokulation als auch bei natürlicher Infektion unter Freilandbedingungen erzielt werden konnte, erwies sich doch die feuchte Saatgutbeizung als wirksamste Methode. Die Zahl der Infektionen wurde bei den meisten Behandlungen beträchtlich reduziert, in einigen Fällen wurde auch die Ausbreitung der Läsionen wirksam gehemmt. Die direkte Toxizität der untersuchten Verbindungen scheint keine wichtige Rolle bei der Reduzierung der Symptome an behandelten, anfälligen Pflanzen zu spielen. In nicht inokulierten, 3 bis 5 Wochen alten Pflanzen konnte nach den verschiedenen Behandlungen nur eine geringe oder keine Fungitoxizität in den Blattdiffusaten nachgewiesen werden. Aber die gleichen Pflanzen entwickelten nach Inokulation in mäßigem bis hohem Ausmaß Fungitoxizität und diese schien in Beziehung zu stehen zum Resistenzgrad, der in ihnen induziert wurde. Die Test-Verbindungen könnten eine konditionierende Wirkung auf die anfälligen Reiskeimpflanzen gehabt und bewirkt haben, daß sich das empfindlich gewordene Gewebe bei Kontakt mit dem Pathogen wie resistentes Gewebe verhielt.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[479]
    [479]
  • Thumbnail: Page 
480
    480
  • Thumbnail: Page 
481
    481
  • Thumbnail: Page 
482
    482
  • Thumbnail: Page 
483
    483
  • Thumbnail: Page 
484
    484
  • Thumbnail: Page 
485
    485
  • Thumbnail: Page 
486
    486
  • Thumbnail: Page 
487
    487