Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

RETORYKA NA UNIWERSYTECIE LIPSKIM W XV WIEKU W ŚWIETLE ŹRÓDEŁ RĘKOPIŚMIENNYCH

MIECZYSŁAW MARKOWSKI
Roczniki Filozoficzne / Annales de Philosophie / Annals of Philosophy
Vol. 39/40, No. 1, METAPHYSIQUE, LOGIQUE, HISTOIRE DE LA PHILOSOPHIE / METAPHYSICS, LOGIC, HISTORY OF PHILOSOPHY / METAFIZYKA, LOGIKA, HISTORIA FILOZOFII (1991 - 1992), pp. 241-254
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/43407886
Page Count: 14
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
RETORYKA NA UNIWERSYTECIE LIPSKIM W XV WIEKU W ŚWIETLE ŹRÓDEŁ RĘKOPIŚMIENNYCH
Preview not available

Abstract

In der Universitätsbibliothek zu Leipzig befinden sich noch heute neun Handschriften, in denen sechszehn rhetorische Werke vorkommen. Es sind folgende Handschriften: 1236, 1246, 1247, 1248, 1249, 1250, 1348, 1380 und 1445. Die Rhetorik des Aristoteles ist nur aus einer handschriftlichen Überlieferung bekannt (cms 1246, f. 2r-199r). In den oben genannten Codices kann man sieben mittelalterliche Kommentare zu diesem Werk finden. Ihre Verfasser sind: Ägidius von Rom (cms 1247, f. 9r-233v; cms 1248, f. lr-378v), Johannes von Janduno (cms 1246, f. 264r-319v; cms 1247, 242r-302v), Johannes Buridan (cms 1246, f. 324r-394v) und zwei anonyme Kommentatoren (cms 1348, f. 34r-39r und cms 1445, f. 254v-259r). Für die Geschichte der Rhetorik an der Universität Leipzig hat das Compendium rhetoricae scientiae von Vincenti us Grüner eine besondere Bedeutung. Daraus wird ersichtlich, daß eine aristotelische Konzeption der Rhetorik als Kunst des Überzeugens (ars persuadenti) an der Universität Leipzig im 15. Jahrhundert dominierte. In der Universitätsbibliothek zu Leipzig kommen noch andere rhetorische Werke vor, die andere Auffassungen der Rhetorik darstellen. Es ist selbstverständlich, daß man an der Universität Leipzig auch die mittelalterliche Kunst des Dokumentenschreibens (ars dictandi) pflegte, deren Kenntnisse man im täglichen Leben als Notar oder Sekräter verwendete. Dies ist ersichtlich aus folgenden Werken: Rhetorica sive ars dictandi (cms 1249, f. 50r-126r), Compendium Francfordiense [?] rhetoricae cum dictaminibus (cms 1380, f. 293r-334v), Compendium ar tis rhetoricae (cms 1236, f. 323r-332r). Die Epistolographie ist durch ein Werk vertretten, nämlich De modo dictandi epistolas (cms 1236, f. 310r-319r). Es ist bemerkenswert, daß die ciceronianische Auffassung der Rhetorik, die eine Lehre des kunstvollen Schreibens und Sprechens (ars de modo ornate scribendi et loquendi) war, schon in den vierziger Jahren des 15. Jahrhunderts zur Erscheinung trat: Flores de rhetorica (cms 1247, f. 2r-8v), Libellus rhetoricae cum glossis (cms 1249, f. 2r-23v). Die Universität Lepizig gehört also zu den mittelalterlichen Hochschulen, in denen die drei wichtigsten Richtungen in der Rhetorik vorkamen.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[241]
    [241]
  • Thumbnail: Page 
242
    242
  • Thumbnail: Page 
243
    243
  • Thumbnail: Page 
244
    244
  • Thumbnail: Page 
245
    245
  • Thumbnail: Page 
246
    246
  • Thumbnail: Page 
247
    247
  • Thumbnail: Page 
248
    248
  • Thumbnail: Page 
249
    249
  • Thumbnail: Page 
250
    250
  • Thumbnail: Page 
251
    251
  • Thumbnail: Page 
252
    252
  • Thumbnail: Page 
253
    253
  • Thumbnail: Page 
254
    254