Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

NIEKTÓRE CHARAETERTSTYCZNE CECHY OSOBOWOŚCI PACJENTÓW ZE ŚWIEŻO ROZPOZNANYM ZAWAŁEM SERCA

ALICJA NASIŁOWSKA-BARUD and MARIAN MARKIEWICZ
Roczniki Filozoficzne / Annales de Philosophie / Annals of Philosophy
Vol. 32, No. 4, PSYCHOLOGY / PSYCHOLOGIA (1984), pp. 165-179
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/43410174
Page Count: 19
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
NIEKTÓRE CHARAETERTSTYCZNE CECHY OSOBOWOŚCI PACJENTÓW ZE ŚWIEŻO ROZPOZNANYM ZAWAŁEM SERCA
Preview not available

Abstract

In den zwanziger und dreissiger Jahren unseres Jahrhunderts begannen immer häufiger zahlreiche Publikationen aufzutauchen, die auf die psychologischen Hintergründe solcher Krankheiten wie Hypertonie, Herzinfarkt, Diabetes, Schilddrüsenüberfunktion u.dgl. verwiesen. Die Faktoren der Gefährdung bezeichnen erhöhte Erkrankungsmöglichkeiten für eine bestimmte Bevölkerungsgruppe, die unter ihrem Wirkungseinfluss steht, verglichen mit der Gruppe derjenigen, die von diesen Paktoren frei sind. Es wird angenommen, dase die Gefährdungsfaktoren Wegbereiter der klinisch noch nicht offenbar gewordenen Erkrankung der Herzkranzgefässe sind. Nach dem "Report des National Heart and Lung Institute" gehören zu den Gefährdungefaktorent arterielle Hypertonie, erhöhter Lipoidepiegel im Blutserum, Zigarettenrauchen, Störungen im Kohlenhydratstoffwechsel, Übergewicht, Alter, Geschlecht, mangelnde körperliche Bewegung, Persönlichkeit und Verhalten, erbliche Belastung, arhöhter Harnsäurespiegel im Blut, weiches Wasser. Der Ansicht einer Reihe von Autoren nach sind psychische Spannung und Stress im Zusammenhang mit zahlreichen Konfliktsituationen einer der Wesentlichen Paktoren, die einige Kreislauf. krankheiten /Herzinfarkt, Hypertonie/ auslösen. Das Ziel unserer Arbeit bestand in dei Untersuchung der spezifischen Gesetzmässigkeiten in der Persönlichkeitsstruktur der Patienten mit frisch erkanntem Herzinfarkt und in der Orientierung, ob die zahlreichen von ihnen geäusserten Klagen einen Zusammenhang mit den ßomatlechen Beschwerden oesitzen. Die Untersuchungen wurden in einer Gruppe von 70 Kranken durchgeführt, die sich zur Heilung in der Kardiologischen Klinik der Medizinischen Akademie in Luolin mit einem auf der Grundlage der allgemein anerkannten Kriterien frisch erkannten Herziniarkt befinden. untersucnt wurden 39 Männer im Alter von 28 Dis 61 Jahren und 11 Frauen im Alter von 40 bis 62 Jahren. Hähere Bildung besassen 22 Personen /44%/, 11 Personen waren Mittelschulabaolventen /22%/, die Berufsschule absolvierten 7 /14%/ und die Grundschule 10 Personen /20%/. Zur Untersuchung der Persönlichkeit der Kranken mit frischem Herzinfarkt wurde der Selbsterkenntnisbogen von R. B. Cattell und die "Multisymptomatische Diagnoseskale" MMPI-WISKAD verwendet. In der präsentierten Arbeit wurde die Persönlichkeit der Kranken mit frischem Herzinfarkt untersucht und die Anwesenheit einiger für sie charakteristischer Persanlichkeitsmerkmale aufgezeigt. Die Kranken mit vollendetem Herzinfarkt wiesen ein Ensemble von Autoaggressionen mit Minderwertigkeitsgefühl /Faktor O⁺/ und der Tendenz zu einem hohen Grad der mit dem Zustand der Prustration zusammenhangenden Spannung auf /Paktor $Q_4^ + $/. Die Kranken mit frischem Hersinfarkt besassen ein wesentlich höheres Unruheund Angstniveau als die Gesunden. Die Kranken mit frischem Herzinfarkt wiesen eine grössere Bereitschaft zur Zusammenarbeit auf und erwarteten die Hilfe anderer Personen, besassen aber auch Persönlichkeitsmerkmale wie Autoagression, Gefühl der Bedrohung, Gefähl der gesellschaftlichen Isolation sowie niedergeschlagene Stimmung, Unglauben an die Verbesserung des Gesundheitszustandes, was den Kontakt mit der Therapiegruppe erschwert und das Tempo der Genesung hemmt. Ein beträchtlicher Teil der von uns erhaltenen Ergebnisse stimmt mit den Mitteilungen von Z. Płuzek und anderer sich mit der psychosomatischen Problematik befassenden Autoren überein. Dies betrifft insbeeondere die Beobachtungen zum Zusammenhang des psychischen Zustandes mit dem klinischen Zustand des Kranken. Bestätigt wurde auch die Ansicht von der Existenz von Gemeinsamkeiten in der Persönlichkeit von Menschen, die an Herzinfarkt erkranken. Die Ergebnisse unserer Forschungen sind ein Beitrag zur praktischen Prophylaxe der Therapie innerhalb und ausserhalb des Krankenhauses.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
165
    165
  • Thumbnail: Page 
166
    166
  • Thumbnail: Page 
167
    167
  • Thumbnail: Page 
168
    168
  • Thumbnail: Page 
[unnumbered]
    [unnumbered]
  • Thumbnail: Page 
[unnumbered]
    [unnumbered]
  • Thumbnail: Page 
[unnumbered]
    [unnumbered]
  • Thumbnail: Page 
[unnumbered]
    [unnumbered]
  • Thumbnail: Page 
169
    169
  • Thumbnail: Page 
170
    170
  • Thumbnail: Page 
171
    171
  • Thumbnail: Page 
172
    172
  • Thumbnail: Page 
173
    173
  • Thumbnail: Page 
174
    174
  • Thumbnail: Page 
[175]
    [175]
  • Thumbnail: Page 
176
    176
  • Thumbnail: Page 
177
    177
  • Thumbnail: Page 
178
    178
  • Thumbnail: Page 
179
    179