Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Ethics and the Science of Legislation: Legislators, Philosophers, and Courts in Eighteenth-Century Scotland

John W. Cairns
Jahrbuch für Recht und Ethik / Annual Review of Law and Ethics
Vol. 8, Themenschwerpunkt: Die Entstehung und Entwicklung der Moralwissenschaften im 17. und 18. Jahrhundert / The Origin and Development of the Moral Sciences in the Seventeenth and Eighteenth Century (2000), pp. 159-180
Published by: Duncker & Humblot GmbH
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/43579318
Page Count: 22
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Ethics and the Science of Legislation: Legislators, Philosophers, and Courts in Eighteenth-Century Scotland
Preview not available

Abstract

Obwohl die schottischen Philosophen des achtzehnten Jahrhunderts auf eine Naturrechtstradition zurückgreifen, die von Grotius und Pufendorf ausgeht, lehnen sie den ethischen Rationalismus als Quelle moralischer Urteile doch ab. Statt dessen entwickeln sie eine Ethik, die auf unterschiedlichen Versionen der „theory of moral sense“ („Theorie der ethischen Gefühle“) basiert. Speziell in der Lehre und den Schriften von Adam Smith findet sich eine Moraltheorie, die weniger abstrakte Gedanken a priori als vielmehr Erfahrung in der Praxis als Grundlage für die Bildung moralischer Urteile ansieht. Diese Moraltheorie leistet einer Auffassung von Rechtsentwicklung Vorschub, die von Gerichtsentscheidungen und nicht durch eine umfassende Gesetzgebung geleistet wird. So kommt es, daß schottische Juristen am Ende des achtzehnten Jahrhunderts eine Kodifizierung des Rechts ablehnen und dort, wo sie einst noch für eine Reform durch eine generelle Gesetzgebung eingetreten waren, nun eine Reform der Gerichte vorziehen, um das Recht zu verbessern.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[159]
    [159]
  • Thumbnail: Page 
160
    160
  • Thumbnail: Page 
161
    161
  • Thumbnail: Page 
162
    162
  • Thumbnail: Page 
163
    163
  • Thumbnail: Page 
164
    164
  • Thumbnail: Page 
165
    165
  • Thumbnail: Page 
166
    166
  • Thumbnail: Page 
167
    167
  • Thumbnail: Page 
168
    168
  • Thumbnail: Page 
169
    169
  • Thumbnail: Page 
170
    170
  • Thumbnail: Page 
171
    171
  • Thumbnail: Page 
172
    172
  • Thumbnail: Page 
173
    173
  • Thumbnail: Page 
174
    174
  • Thumbnail: Page 
175
    175
  • Thumbnail: Page 
176
    176
  • Thumbnail: Page 
177
    177
  • Thumbnail: Page 
178
    178
  • Thumbnail: Page 
179
    179
  • Thumbnail: Page 
180
    180