Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

From Virtue to Morality: Antoine Le Grand (1629-1699) and the New Moral Philosophy

Thomas Mautner
Jahrbuch für Recht und Ethik / Annual Review of Law and Ethics
Vol. 8, Themenschwerpunkt: Die Entstehung und Entwicklung der Moralwissenschaften im 17. und 18. Jahrhundert / The Origin and Development of the Moral Sciences in the Seventeenth and Eighteenth Century (2000), pp. 209-232
Published by: Duncker & Humblot GmbH
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/43579321
Page Count: 24
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
From Virtue to Morality: Antoine Le Grand (1629-1699) and the New Moral Philosophy
Preview not available

Abstract

Le Grands für den Gebrauch in Cambridge geschriebene „Einführung in die Philosophie“ ist die erste, die nach kartesianischen Richtlinien verfaßt wird. Der Abschnitt über Moralphilosophie, der in die zweite Auflage von 1672 eingefügt wird, ist zwar immer noch in dem gebräuchlichen aristotelischen Stil geschrieben, enthält aber Modifikationen, die von Descartes inspiriert sind. In der dritten Auflage von 1675 wird der Umfang dieses Abschnitts nahezu verdoppelt. Die neu hinzugekommenen Kapitel sind eine Wiedergabe des Hauptteils von Pufendorfs „De officio hominis et civis“ von 1673, die als Wiedergabe jedoch nicht kenntlich gemacht wird. Man kann Le Grands Bearbeitung als einen Schritt auf dem Weg von der alten zur modernen Moralphilosophie ansehen. Der Unterschied zwischen beiden ist nicht der Unterschied zwischen der Lehre von den moralischen Tugenden und der von den moralischen Gesetzen. Der entscheidende Unterschied ist vielmehr, daß die ältere Moralphilosophie, sowohl in ihrer aristotelischen, als auch in ihrer kartesianischen Variante, im wesentlichen eudämonistisch ist, während das auf die moderne Moralphilosophie gerade nicht zutrifft. Dadurch wird die Suche nach dem Glück an andere Disziplinen, beispielsweise die Psychologie, verwiesen, während die Moralphilosophie Konzepte wie „Gewissen“, „Zurechnung“, „Verbindlichkeit“ übernimmt, die von der Moraltheologie entwickelt worden waren.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[209]
    [209]
  • Thumbnail: Page 
210
    210
  • Thumbnail: Page 
211
    211
  • Thumbnail: Page 
212
    212
  • Thumbnail: Page 
213
    213
  • Thumbnail: Page 
214
    214
  • Thumbnail: Page 
215
    215
  • Thumbnail: Page 
216
    216
  • Thumbnail: Page 
217
    217
  • Thumbnail: Page 
218
    218
  • Thumbnail: Page 
219
    219
  • Thumbnail: Page 
220
    220
  • Thumbnail: Page 
221
    221
  • Thumbnail: Page 
222
    222
  • Thumbnail: Page 
223
    223
  • Thumbnail: Page 
224
    224
  • Thumbnail: Page 
225
    225
  • Thumbnail: Page 
226
    226
  • Thumbnail: Page 
227
    227
  • Thumbnail: Page 
228
    228
  • Thumbnail: Page 
229
    229
  • Thumbnail: Page 
230
    230
  • Thumbnail: Page 
231
    231
  • Thumbnail: Page 
232
    232