Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Kurdish Immigrants, Culture Contact and Social Adjustment in Israel

Dan Soen and Ruth Ezrachi
Sociologus
Neue Folge / New Series, Vol. 40, No. 2 (1990), pp. 97-120
Published by: Duncker & Humblot GmbH
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/43644952
Page Count: 24
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Kurdish Immigrants, Culture Contact and Social Adjustment in Israel
Preview not available

Abstract

Nach einem Abriß allgemeiner Probleme der Absorption von Immigranten in Israel wird diese hier für sechs jüdische Familien analysiert, die in den frühen 50iger Jahren aus Sanandaj, der Hauptstadt der iranischen Provinz Kurdistan, einwanderten, so wie auch andere der dortigen, relativ großen jüdischen Gemeinde. Zunächst wird der soziale Hintergrund dieser Gemeinde, deren Mitglieder vorwiegend der Mittelklasse angehören, vis-à-vis ihrer sunnitischmoslemischen Umgebung dargelegt. Anschließend werden die Schwierigkeiten erörtert, denen sich die sechs Familien vom Beginn ihrer Auswanderung aus Iran an gegenübersahen: Aufenthalt in Übergangslagern, die Mangelperiode in den 50iger Jahren, berufliche Entwurzelung, Statusverlust, Krisen im materiellwirtschaftlichen Bereich und in der sozialen Identifikation, Konflikte zwischen traditionellen Werten und denen der neuen Gesellschan u. a. m. Trotz dieser Härten ist die Anpassung der Familien als im großen und ganzen gelungen anzusehen. Dieser erfolgreiche Resozialisationsprozeß beruhte im wesentlichen auf einem familialen Zusammengehörigkeitsgefühl und auf der Motivation.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[97]
    [97]
  • Thumbnail: Page 
98
    98
  • Thumbnail: Page 
99
    99
  • Thumbnail: Page 
100
    100
  • Thumbnail: Page 
101
    101
  • Thumbnail: Page 
102
    102
  • Thumbnail: Page 
103
    103
  • Thumbnail: Page 
104
    104
  • Thumbnail: Page 
105
    105
  • Thumbnail: Page 
106
    106
  • Thumbnail: Page 
107
    107
  • Thumbnail: Page 
108
    108
  • Thumbnail: Page 
109
    109
  • Thumbnail: Page 
110
    110
  • Thumbnail: Page 
111
    111
  • Thumbnail: Page 
112
    112
  • Thumbnail: Page 
113
    113
  • Thumbnail: Page 
114
    114
  • Thumbnail: Page 
115
    115
  • Thumbnail: Page 
116
    116
  • Thumbnail: Page 
117
    117
  • Thumbnail: Page 
118
    118
  • Thumbnail: Page 
119
    119
  • Thumbnail: Page 
120
    120