Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Terminology and Alliance: I-Garo, Manggarai

Rodney Needham
Sociologus
Neue Folge / New Series, Vol. 16, No. 2 (1966), pp. 141-157
Published by: Duncker & Humblot GmbH
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/43644975
Page Count: 17
  • Read Online (Free)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Terminology and Alliance: I-Garo, Manggarai
Preview not available

Abstract

Wie besonders von L. Dumont herausgearbeitet, müssen zwischen Verwandtschaftsterminologie und tatsächlicher sozialer Gruppierung und Ordnung in einer Gesellschaft keine direkten Entsprechungen bestehen. Dies vorausgesetzt erfolgt hier ein Beitrag zum Problem des Verhältnisses der soziologischen Bereiche „Kategorie“ und „Handlung“, spezifiziert am Verhältnis von bestimmten Verwandtschaftsterminologien zur empirisch gegebenen Heiratsregelung, anhand von drei Gesellschaften: den Garo in Assam, den Manggarai auf Flores, und den Mapuche in Chile. Die Analyse ergibt für die (matrilinearen) Garo eine eindeutige Zwei-Sektionen-Terminologie, der eine symmetrisch-präskriptive Heiratsregelung entsprechen würde. Tatsächlich — und traditionell-bewußt — sind die Heirats Verbindungen jedoch asymmetrisch, es besteht also eine Trennung von Frauen gebenden und Frauen nehmenden Verwandtschaftsgruppen. Die Situation bei den Manggarai ist, trotz einer nicht ganz so eindeutigen Verwandtschaftsterminologie, im Prinzip die gleiche, ungeachtet großer linguistischer und kultureller Unterschiede zu den Garo, u. a. eine patrilineare Abstammungsrechnung einschließend.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[141]
    [141]
  • Thumbnail: Page 
142
    142
  • Thumbnail: Page 
143
    143
  • Thumbnail: Page 
144
    144
  • Thumbnail: Page 
145
    145
  • Thumbnail: Page 
146
    146
  • Thumbnail: Page 
147
    147
  • Thumbnail: Page 
148
    148
  • Thumbnail: Page 
149
    149
  • Thumbnail: Page 
150
    150
  • Thumbnail: Page 
151
    151
  • Thumbnail: Page 
152
    152
  • Thumbnail: Page 
153
    153
  • Thumbnail: Page 
154
    154
  • Thumbnail: Page 
155
    155
  • Thumbnail: Page 
156
    156
  • Thumbnail: Page 
157
    157