Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

On the Alleged Insignificance of the Primordial Existential Question

ROBERTO FUMAGALLI
Studia Leibnitiana
Bd. 44, H. 2 (2012), pp. 212-228
Published by: Franz Steiner Verlag
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/43695541
Page Count: 17
  • Read Online (Free)
  • Download ($32.00)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
On the Alleged Insignificance of the Primordial Existential Question
Preview not available

Abstract

Leibniz' Frage „Warum gibt es etwas und nicht vielmehr nichts?”, auch bekannt als die erste Frage der Metaphysik, war oft Gegenstand intensiver philosophischer Kontroversen. Während einige Autoren dahinter ein tiefliegendes metaphysisches Rätsel erkennen, bemängeln andere, dass der Idee des Nichts angeblich eine Bedeutung fehlt. In einer Reihe von Artikeln hat Adolf Grünbaum eine empiristische Kritik an Leibniz' erster Frage der Metaphysik vorgebracht, mit dem Ziel, diese Frage als Scheinproblem zu entlarven, das keiner Antwort bedarf. Grünbaums Kritik hat scharfe Debatten in der neueren Forschungsliteratur ausgelöst. In diesem Aufsatz werde ich jeden Schritt von Grünbaums Argumentation prüfen und zeigen, dass sie die Unbegründetheit von Leibniz' Frage nicht belegt. Außerdem werde ich mehrere Strategien zur Verstärkung von Grünbaums Kritik identifizieren und widerlegen. Hierdurch werden verschiedene weitere Fragen geklärt, die mit Leibniz' Frage zusammenhängen, einschließlich des angeblichen Erfordernisses, sich auf umstrittene metaphysische Annahmen und empirische Evidenz zu stützen, welche Leibniz' Frage beantwortet oder auflöst.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[212]
    [212]
  • Thumbnail: Page 
213
    213
  • Thumbnail: Page 
214
    214
  • Thumbnail: Page 
215
    215
  • Thumbnail: Page 
216
    216
  • Thumbnail: Page 
217
    217
  • Thumbnail: Page 
218
    218
  • Thumbnail: Page 
219
    219
  • Thumbnail: Page 
220
    220
  • Thumbnail: Page 
221
    221
  • Thumbnail: Page 
222
    222
  • Thumbnail: Page 
223
    223
  • Thumbnail: Page 
224
    224
  • Thumbnail: Page 
225
    225
  • Thumbnail: Page 
226
    226
  • Thumbnail: Page 
227
    227
  • Thumbnail: Page 
228
    228