Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If you need an accessible version of this item please contact JSTOR User Support

Some Aspects of Sexual Behavior in Domestic Sheep, Ovis aries

Edwin M. Banks
Behaviour
Vol. 23, No. 3/4 (1964), pp. 249-279
Published by: Brill
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/4533092
Page Count: 31
  • Get Access
  • Read Online (Free)
  • Download ($34.00)
  • Cite this Item
If you need an accessible version of this item please contact JSTOR User Support
Some Aspects of Sexual Behavior in Domestic Sheep, Ovis aries
Preview not available

Abstract

1. A generalized description of the motor components comprising male courtship is presented. Included among the major acts are a) nosing the perineum; b) nudging, a complex of several subacts including orientation behind the ewe, extension and flexion of one foreleg, tilting and lowering the head accompanied by a low-pitched vocalization and flicking of the tongue; c) the Flehmen or lip curl, as displayed by the ram is described, but the signal function in this species is problematical; d) mounting accompanied by e) pelvic oscillations, f) intromission, and g) ejaculation, defined behaviorally as an especially deep thrust After-reactions may take the form of remounting the ewe, leaving to court another female, or standing while the just-mounted ewe leaves. 2. The motor components displayed by the ewe vary with its hormonal condition. When anestrus, the female manifests either passive or active avoidance depending upon the persistence of the ram. During the 15 to 28 hours of estrus, female motor activity ranges through a spectrum of low to high to low intensity responses. For the first 3-5 hours, low intensity acts include standing, head lowered and pinnae of ears somewhat flattened, swinging the head back to watch the courting ram, walking off and then standing and looking back at the ram. Persistent nudging by the ram at this time results in acceptance. From about the 5th to the 15th hours of estrus, the ewe is notably more aggressive. Soliciting behavior takes the form of approaching the ram, nuzzling and pushing its head into the flank and scrotal regions. Low intensity responses supervene from the 15th hour to the end of estrus, grading into the avoidance behavior characteristic of the anestrous ewe. 3. Observations of a small, closed flock comprised of 6 ewes and 1 ram in an indoor pen provided information on dominance relationships among the ewes and the influence of rank upon female sexual activity. Additional information obtained from these observations included evidence of memory by the ram of the identity of females with which he had mated. 4. The ontogenesis of male courtship acts was studied in a flock of 8 rams, 4 of which were unaltered, 2 castrated (one at 118 days, the other at 139 days of age), and 2 deprived of heterosexual contact until well past the age of physiological maturity. All unaltered rams achieved copulation, but only after from 10 to 20 ten-minute exposures to a stimulus ewe. One of the castrate rams succeeded in mating after 12 exposures, the other displayed no courtship behavior at the 20th exposure at which time he was 540 days old. Of the 2 female-deprived rams, one achieved a mating at the first exposure to an estrous ewe; he was 419 days old at the time. The other deprived ram evidenced successful courtship on the 12th exposure when he was 676 days of age. General observations of the ram flock revealed that all components of the male pattern, except for the consummatory acts of intromission and ejaculation were manifested during social interactions in the flock. Such behavior was displayed during the play activities of all except one of the castrate rams. 5. Three of these rams were further examined with the view of establishing the effect of injections of male hormone. Included in this study were the two castrates and one unaltered ram from the original flock of eight. The latter was castrated after having developed consistent, adult sexual behavior. Treatment began after all three rams displayed a decline to little or no sexual behavior in a test situation. In all three instances, treatment with exogenous androgen evoked the complete male courtship pattern, although one of the original castrates appeared to be almost refractory to the treatment. 6. A discussion of these findings is included in each of the various sections of this report. /// 1. Ein allgemeiner Überblick über die motorischen Komponenten der Werbung des Schafbockes wird vorgelegt. Die Werbung besteht aus folgenden Hauptakten: a) Beschnüffeln des Dammes; b) Aufforderndem Anstossen (nudging), einem Komplex verschiedener Unterhandlungen wie Orientierung hinter dem Schaf, Ausstrecken und Beugen eines Vorderlaufes, Neigen und Senken des Kopfes, begleitet von einer tiefen Lautäusserung und Hin- und Herbewegen der Zunge; c) dem Flehmen des Bockes, dessen Signalfunktion bei dieser Art noch problematisch ist; d) dem Bespringen, begleitet von e) Beckenoscillationen, f) Intromission und g) der Ejakulation, die verhaltensmässig als besonders tiefer Stoss definiert ist. Nachreaktionen können in wiederholtem Bespringen des Schafes bestehen, Umwerben eines anderen Weibchens oder Verweilen, während das soeben gedeckte Schaf sich entfernt. 2. Die motorischen Komponenten des Schafes variieren je nach dessen hormonaler Kondition. Ausserhalb der Brunst zeigt das Weibchen entweder aktive oder passive Ablehnung je nach der Beharrlichkeit des Bockes. Während der 15 bis 28 stündigen Brunst reicht die weibliche Aktivität über ein Spektrum von geringer über starke zu geringer Intensität. Die Handlungen schwacher Intensität in den ersten 3 bis 5 Stunden bestehen aus Herumstehen, den Kopf gesenkt, die Ohren mehr oder weniger angelegt, Zurückwenden des Kopfes, um den werbenden Bock zu beobachten oder Davonlaufen, dann Verhoffen und Zurückblicken auf den Bock. Fortwährendes Anstossen des Bockes in diesem Stadium führt zur Gewährung. Von ungefähr der 5. bis zur 15. Stunde der Brunst ist das Schaf merkbar aggressiver. Bittendes Verhalten verläuft in der Form von sich Annähern an den Bock, Anstubsen und Stossen des Kopfes in Flanken und Scrotalregion. Reaktionen schwacher Intensität treten von der 15. Stunde bis zum Ende der Brunst ein. Sie gehen in das für das nichtbrünstige Schaf charakteristische ablehnende Verhalten über. 3. Beobachtungen an einer kleinen, geschlossenen Herde, bestehend aus 6 Schafen und einem Bock, die in einem Innengehege gehalten wurden, lieferten Informationen über die Dominanzverhältnisse unter den Schafen und den Einfluss einer Rangordnung auf die weibliche Sexualaktivität. Zusätzlich bewiesen diese Beobachtungen, dass der Bock sich an die Weibchen, mit denen er sich bereits gepaart hatte, erinnert. 4. Die Ontogenese der männlichen Werbungshandlungen wurde in einer Herde von 8 Böcken studiert. Von diesen waren 4 unbehandelt, 2 kastriert (der eine im Alter von 118 Tagen, der andere mit 139 Tagen) und 2 waren, bis sie den Eintritt der physiologischen Reife überschritten hatten, von jedem Kontakt mit andersgeschlechtlichen Artgenossen ausgeschlossen worden. Sämtliche unbehandelte Böcke vollzogen die Kopulation, jedoch nur nach 10 bis 20 zehnminütigen Gegenüberstellungen mit einem brünstigem Schaf. Einer der kastrierten Böcke vollzog die Paarung nach 12 Gegenüberstellungen, der andere zeigte auch kein werbendes Verhalten nach der 20. Gegenüberstellung. Zu diesem Zeitpunkt war er 540 Tage alt. Von den 2 weibchenisoliert gehaltenen Böcken, vollzog einer die Paarung bei der ersten Gegenüberstellung mit einem brünstigen Schaf. Er war zu diesem Zeitpunkt 419 Tage alt. Der andere isoliert gehaltene Bock bewies bei der 12. Gegenüberstellung erfolgreiche Werbung, im Alter von 676 Tagen. Allgemeine Beobachtungen der Bockherde zeigten, dass alle Komponenten des männlichen Verhaltensmusters, mit Ausnahme der Intromission und Ejakulation, schon bei sozialem Kontakt in der Herde beobachtet werden konnten. Ein derartiges Verhalten zeigten alle Böcke beim Spielen, mit Ausnahme des einen kastrierten. 5. Um den Effekt einer Injektion männlichen Hormons zu studieren, wurden drei dieser Böcke weiteruntersucht. Das Experiment wurde an den zwei kastrierten und einem nichtbehandelten Bock der Originalherde durchgeführt. Letzterer wurde kastriert, nachdem er das typische Sexualverhalten des erwachsenen Bockes entwickelt hatte. Die Behandlung begann, als alle ein geringes bzw. gar kein Sexualverhalten in einem Test zeigten. Die Behandlung mit exogenem Androgen rief bei allen drei Tieren das vollständige männliche Werbungsverhalten hervor, jedoch einer der ursprünglich kastrierten Böcke schien beinahe unempfänglich für die Behandlung zu sein. 6. Die Ergebnisse werden in den betreffenden Kapiteln dieses Berichtes diskutiert.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[249]
    [249]
  • Thumbnail: Page 
250
    250
  • Thumbnail: Page 
251
    251
  • Thumbnail: Page 
252
    252
  • Thumbnail: Page 
253
    253
  • Thumbnail: Page 
254
    254
  • Thumbnail: Page 
255
    255
  • Thumbnail: Page 
256
    256
  • Thumbnail: Page 
257
    257
  • Thumbnail: Page 
258
    258
  • Thumbnail: Page 
259
    259
  • Thumbnail: Page 
260
    260
  • Thumbnail: Page 
261
    261
  • Thumbnail: Page 
262
    262
  • Thumbnail: Page 
263
    263
  • Thumbnail: Page 
264
    264
  • Thumbnail: Page 
265
    265
  • Thumbnail: Page 
266
    266
  • Thumbnail: Page 
267
    267
  • Thumbnail: Page 
268
    268
  • Thumbnail: Page 
269
    269
  • Thumbnail: Page 
270
    270
  • Thumbnail: Page 
271
    271
  • Thumbnail: Page 
272
    272
  • Thumbnail: Page 
273
    273
  • Thumbnail: Page 
274
    274
  • Thumbnail: Page 
275
    275
  • Thumbnail: Page 
276
    276
  • Thumbnail: Page 
277
    277
  • Thumbnail: Page 
278
    278
  • Thumbnail: Page 
279
    279