Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If you need an accessible version of this item please contact JSTOR User Support

Influence of Male Competition and Female Mate Choice on Male Mating Success in Barbary Macaques (Macaca sylvanus)

Jutta Kuester and Andreas Paul
Behaviour
Vol. 120, No. 3/4 (Mar., 1992), pp. 192-217
Published by: Brill
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/4535008
Page Count: 26
  • Read Online (Free)
  • Download ($34.00)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
If you need an accessible version of this item please contact JSTOR User Support
Influence of Male Competition and Female Mate Choice on Male Mating Success in Barbary Macaques (Macaca sylvanus)
Preview not available

Abstract

To evaluate the importance of male competition and female mate choice for male mating success in Barbary macaques, focal female observations during the conceptional estrus were conducted in a large semifree-ranging group. Analysis of sexual behaviour included 121.7 h of observation of 19 focal females. In addition, ad libitum recorded male agonistic interactions, occurring in the vicinity of the focal females, were analyzed. Both sexes initiated sexual associations, and females were found almost always in contact (within 2 m) with a male. Most matings took place within 1 min after contact establishment, and the proportion of these quick matings was especially high for subadult males, which mainly "sneaked" copulations during moments of distraction of adult males. Mating contacts were longer than non-mating contacts, and varied in duration from a few seconds to more than 2 hours. Mating contacts with adult males did not differ in length with respect of the initiating sex. Females were considerably more active in terminating than initiating contacts. Females mated, on average, once every 30 min, and had 1-10 different partners (out of 37 sexually mature males) during a 4 h observation session. Females mated with 40-100% of their contact partners. An absence of mating with specific males was due to interference by other males, improper timing of contact, or (temporary) lack of attractivity of the female rather than related with a rejection of these males in almost all cases. Similarly, a highly significant positive correlation between mating frequency of a male and time spent in the vicinity of the focal females revealed that females did not discriminate among potential mates, and, hence, did not exercise mate choice. The majority of matings (71%) were accumulated by 7 out of the 9 oldest males and additionally 2 young adults. One indicator for sexual competition among males was the peak of male injuries during the mating season. Aggressive interactions between adult and subadult males, indicating a clear-cut dominance of the adults, occurred frequently, while dyadic agonistic interactions between adult males were rare and inconsistent. The available data indicated age-inversed rank relations and were not predictive for mating success. A highly significant positive correlation was, however, found between male mating success and the participation as ally in polyadic agonistic interactions. The oldest males gave and received most support and were rarely victims of coalitions while the reverse was found for young adult males. All males followed an "age rule", after which the older of 2 males was supported during a conflict. Consequently, male power asymmetry in polyadic conflicts ran counter that in dyadic situations, and could change quickly depending on the presence of potential allies. Chances for dyadic solutions of conflicts were rare on the ground where most estrous females and the old males spent their time. Although females did not reject potential mates, they nevertheless influenced male mating success by inciting male competition. Females often tried to contact a new partner after a mating, thereby actively putting both males into conflict. The creation of such encounters was possible only between males with low power asymmetry, and only males which got successfully through these frequent female-initiated tests of their power had a high mating success. Incitation of male competition was discussed as a female mating tactic in species with a high sexual dimorphism. Compared with other macaques, the Barbary macaque belongs to such species. /// Um die Bedeutung männlicher Konkurrenz bzw. weiblicher Partnerwahl für den Paarungserfolg männlicher Berberaffen einschätzen zu können, wurden in einer großen semifreilebenden Gruppe mehrstündige Fokusbeobachtungen an Weibchen während des Konzeptionsöstrus durchgeführt. Insgesamt wurden 121.7 Beobachtungsstunden von 19 Weibchen analysiert. Für die Analyse agonistischer Interaktionen zwischen Männchen wurden ad libitum Daten, die parallel zur Fokusbeobachtung östrischer Weibchen erhoben wurden, verwendet. Beide Geschlechter initiierten sexuelle Kontakte, und die Weibchen waren praktisch immer in Kontakt mit Männchen (in einer 2 m Distanz). Die meisten Kopulationen erfolgten innerhalb von 1 Minute nach Kontaktaufnahme, und der Anteil dieser schnellen Paarungen war bei subadulten Männchen besonders hoch. Sie "stibitzten" Kopulationen, wenn adulte Männchen durch andere Ereignisse kurzfristig abgelenkt waren. Kontakte mit Paarung(en) hatten eine längere Dauer als solche ohne und variierten von wenigen Sekunden bis zu mehr als 2 Stunden. Die Dauer der Paarungskontakte mit adulten Männchen war unabhängig davon, wer den Kontakt aufgenommen hatte. Weibchen waren deutlich aktiver im Kontaktabbruch als in der Kontaktaufnahme. Weibchen paarten sich im Mittel alle halbe Stunde und hatte während eines vierstündigen Verlaufsprotokolls (bei einer Gesamtzahl von 37 geschlechtsreifen Männchen) 1-10 verschiedene Partner. Weibchen paarten sich mit 40-100% ihrer Kontaktpartner. In fast allen Fällen konnte das Fehlen einer Paarung mit bestimmten Männchen auf Interventionen anderer Männchen, ungünstigen Zeitpunkt des Kontakts oder (zeitweilig) fehlende Attraktivität des Weibchens zurückgeführt werden, und nicht auf die Zurückweisung des Männchens durch das Weibchen. Zudem bestand eine hochsignifikant positive Korrelation zwischen der Paarungshäufigkeit eines Männchens und der Zeit, die es in der Umgebung der Weibchen verbrachte, was ebenfalls bedeutet, daß Weibchen nicht zwischen potentiellen Paarungspartnern diskriminierten, d.h. keine Partnerwahl betrieben. Die meisten Paarungen (71%) fanden mit 7 der 9 ältesten sowie 2 jungadulten Männchen statt. Ein Hinweis auf sexuelle Konkurrenz unter Männchen war die Zunahme ihrer Verletzungen in der Paarungssaison. Aggressive Interaktionen zwischen adulten und subadulten Männchen waren häufig und zeigten eine klare Dominanz der Adulten, während dyadische agonistische Interaktionen zwischen adulten Männchen selten auftraten und unklare Rangbeziehungen erkennen ließen. Die vorhandenen Daten wiesen auf altersinverse Beziehungen hin und hatten somit keine Voraussagekraft für den Paarungserfolg. Es bestand jedoch eine hochsignifikant positive Korrelation zwischen Paarungserfolg und dem Unterstützungsmuster in polyadischen agonistischen Interaktionen. Die ältesten Männchen gaben und erhielten am häufigsten Unterstützung und wurden selten Opfer einer Koalition, während für die jungadulten Männchen das Gegenteil galt. Alle Männchen folgten einer "Altersregel", nach der in einem Konflikt der ältere von 2 Männchen unterstützt wurde. Das Durchsetzungsvermögen eines Männchens in polyadischen Konflikten lief demnach konträr zu dem in dyadischen Auseinandersetzungen und konnte sich, je nach der Anwesenheit möglicher Koalitionspartner, schnell ändern. Am Boden, wo sich die meisten östrischen Weibchen und die älteren Männchen aufhielten, ergaben sich selten Gelegenheiten für dyadische Konfliktlösungen. Obwohl Weibchen potentielle Paarungspartner nicht zurückwiesen, beeinflußten sie dennoch den männlichen Paarungserfolg, da sie die Konkurrenz unter den Männchen "anheizten". Häufig versuchten Weibchen nach einer Kopulation, Kontakt mit einem anderen Männchen aufzunehmen und führten dabei beide Männchen aktiv in eine Konkurrenzsituation. Solche Situationen konnten nur zwischen Männchen mit geringen Unterschieden im Durchsetzungsvermögen herbeigeführt werden, und nur Männchen, die erfolgreich diese häufigen, von Weibchen initiierten "Tests" bestanden, hatten einen hohe Paarungserfolg. Anstacheln der männlichen Konkurrenz wird als weibliche Paarungstaktik für Spezies diskutiert, die einen ausgeprägten Sexualdimorphismus aufweisen, wozu Berberaffen, im Vergleich zu anderen Makakenspezies, gehören.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[192]
    [192]
  • Thumbnail: Page 
193
    193
  • Thumbnail: Page 
194
    194
  • Thumbnail: Page 
195
    195
  • Thumbnail: Page 
196
    196
  • Thumbnail: Page 
197
    197
  • Thumbnail: Page 
198
    198
  • Thumbnail: Page 
199
    199
  • Thumbnail: Page 
200
    200
  • Thumbnail: Page 
201
    201
  • Thumbnail: Page 
202
    202
  • Thumbnail: Page 
203
    203
  • Thumbnail: Page 
204
    204
  • Thumbnail: Page 
205
    205
  • Thumbnail: Page 
206
    206
  • Thumbnail: Page 
207
    207
  • Thumbnail: Page 
208
    208
  • Thumbnail: Page 
209
    209
  • Thumbnail: Page 
210
    210
  • Thumbnail: Page 
211
    211
  • Thumbnail: Page 
212
    212
  • Thumbnail: Page 
213
    213
  • Thumbnail: Page 
214
    214
  • Thumbnail: Page 
215
    215
  • Thumbnail: Page 
216
    216
  • Thumbnail: Page 
217
    217