Access

You are not currently logged in.

Access your personal account or get JSTOR access through your library or other institution:

login

Log in to your personal account or through your institution.

If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.

Melodie als quantitativer Rahmen: Die "aruz"-Formeln in den "gelehrten" Gesängen der Kasantataren

Ildar Kharissov
Studia Musicologica Academiae Scientiarum Hungaricae
T. 44, Fasc. 1/2 (2003), pp. 221-253
Published by: Akadémiai Kiadó
Stable URL: http://www.jstor.org/stable/902647
Page Count: 33
  • Read Online (Free)
  • Download ($29.00)
  • Subscribe ($19.50)
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Melodie als quantitativer Rahmen: Die "aruz"-Formeln in den "gelehrten" Gesängen der Kasantataren
Preview not available

Abstract

In der tatarischen Volksterminologie wird unter bäyet in der Regel ein mehrstrophiges Erzählgedicht verstanden. Im Unterschied zu den lyrischen Volksliedern und den "Liedchen" werden die bäyet-Texte im Volk als Ergebnisse eines schriftlich fixierten individuellen Schaffens verstanden, als etwas "Gelehrtes" und nicht Folkloristisches. In den Strophen der bäyet-Gesänge sind die vier aruz-Metren zu treffen, die in der gesamten "gelehrten" wolga-tatarischen Poesie bis in die 1920er Jahre besonders verbreitet waren. Neben Texten, die streng den genannten aruz-Metren folgen, gibt es bäyetlär, die den aruz-Metren nur in der Silbenzahl gleichen. Die musikalische Rhythmik wurde zu einer Art metrischem "Abguß" des urprünglichen aruz-Textes, der später durch einen syllabischen Text ersetzt wurde. Einzelne metrische Typen der bäyet-Strophen sowie rhythmische Variationen innerhalb der metrischen Schemata werden näher erläutert.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
[221]
    [221]
  • Thumbnail: Page 
222
    222
  • Thumbnail: Page 
223
    223
  • Thumbnail: Page 
224
    224
  • Thumbnail: Page 
225
    225
  • Thumbnail: Page 
226
    226
  • Thumbnail: Page 
227
    227
  • Thumbnail: Page 
228
    228
  • Thumbnail: Page 
229
    229
  • Thumbnail: Page 
230
    230
  • Thumbnail: Page 
231
    231
  • Thumbnail: Page 
232
    232
  • Thumbnail: Page 
233
    233
  • Thumbnail: Page 
234
    234
  • Thumbnail: Page 
235
    235
  • Thumbnail: Page 
236
    236
  • Thumbnail: Page 
237
    237
  • Thumbnail: Page 
238
    238
  • Thumbnail: Page 
239
    239
  • Thumbnail: Page 
240
    240
  • Thumbnail: Page 
241
    241
  • Thumbnail: Page 
242
    242
  • Thumbnail: Page 
243
    243
  • Thumbnail: Page 
244
    244
  • Thumbnail: Page 
245
    245
  • Thumbnail: Page 
246
    246
  • Thumbnail: Page 
247
    247
  • Thumbnail: Page 
248
    248
  • Thumbnail: Page 
249
    249
  • Thumbnail: Page 
250
    250
  • Thumbnail: Page 
251
    251
  • Thumbnail: Page 
252
    252
  • Thumbnail: Page 
253
    253