If You Use a Screen Reader

This content is available through Read Online (Free) program, which relies on page scans. Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
Journal Article

WTO-Börse für verfristete Patente an lebenswichtigen Medikamenten

Menno Aden
Zeitschrift für Rechtspolitik
41. Jahrg., H. 5 (18. Juli 2008), pp. 153-156
Published by: Verlag C.H.Beck
Stable URL: https://www.jstor.org/stable/23429817
Page Count: 4
  • Read Online (Free)
  • Download ($14.00)
  • Subscribe ($19.50)
  • Add to My Lists
  • Cite this Item
Since scans are not currently available to screen readers, please contact JSTOR User Support for access. We'll provide a PDF copy for your screen reader.
WTO-Börse für verfristete Patente an lebenswichtigen Medikamenten
Preview not available

Abstract

Die Rolle von Patenten für den Zugang von Medikamenten beschäftigte die Öffentlichkeit erstmals im Jahre 2001. Breite Proteste erhoben sich, als Pharmaunternehmen versuchten, mithilfe von Patentverletzungsklagen die Herstellung generischer AIDS-Medikamente in Südafrika zu verhindern. In der Presse wurden Arzneimittelpatente zum Symbol für die Profitgier weltweit operierender Pharmakonzerne. Auch der Wissenschaftliche Beirat des Bundeswirtschaftsministeriums untersuchte in einem jüngst erschienenen Gutachten die nachteiligen Wirkungen von Patenten. Arzneimittelpatente sind in Verruf geraten und Möglichkeiten ihrer Einschränkung werden vielerorts diskutiert. Der folgende Beitrag möchte zu dieser Diskussion einen Beitrag leisten, wählt aber einen anderen Ansatz. Es wird ein Vorschlag gemacht, wie das bestehende Patentsystem dazu beitragen kann, die kostengünstige Bereitstellung von lebenswichtigen Medikamenten in Entwicklungsländern zu fördern.

Page Thumbnails

  • Thumbnail: Page 
153
    153
  • Thumbnail: Page 
154
    154
  • Thumbnail: Page 
155
    155
  • Thumbnail: Page 
156
    156